Ich bin unter die Maler gegangen …

Eine uralte Sehnsucht wird endlich ausgelebt!


Fast hätte ich ja mal Grafik-Design studiert. Aber der Weg dahin wäre mühsam gewesen (eine Mappe mit 45 Werken in kürzester Zeit aus dem Ärmel schütteln und vorlegen) und nicht unbedingt aussichtsreich, denn es hätte mir passieren können, dass man mir fehlende künstlerische Begabung attestiert hätte. Zwischen Ausbildungsende und möglichem Studienanfang kam dann doch eher BWL in Betracht, mit dem Ziel, mich in die kreative Richtung – sprich: Marketing – zu orientieren. Mission erfüllt!

 

Ende 2018 ist es mir gelungen, einen der begehrten Plätze in einer Malgruppe zu ergattern, in der ich gerade lerne, mit Acrylfarben zu malen. Das macht ungeheuren Spaß, und ich möchte mehr lernen und selbst erfahren. Da mir das aber nicht genügt und ich meine Fähigkeiten und Möglichkeiten intensiver schulen und ausleben möchte, habe ich eine weitere Ausbildung in einem Kunstatelier in Lörrach begonnen. Das ist genau das, was ich gesucht hatte! Meine ersten drei Werke dort sind Kopien von Claude Monet – Pinseltechnik, Spachteltechnik, Kombination davon und allgemein Farben mischen, das ist Handwerk!

 

Ob ich Talent habe? Ich meine: ja. Ob andere das auch so sehen? Ist mir in dem Fall ziemlich egal!